Neueste 4 Einträge

  • Beziehungsarbeit ist Friedensarbeit
  • Die einzige Antwort auf Terror!
  • Oh Gott ...
  • Annehmen was ist?

09.03.2016

Oh Gott …

In den letzten Tagen sind mir beim Nachrichten hören drei Informationen hängen geblieben - hier sind die ersten zwei:
1) … die AfD hat in Hessen zweistellige Wahlergebnisse
2) … und wieder sind in der Ägäis 25 Menschen ertrunken - darunter 10 Kinder … … …

Oh Gott … … …

Da vergesse ich fast, dass es weiterhin Menschen gibt, die nach Lesbos fliegen um dort ankommende Flüchtlinge zu versorgen, bzw. sie vorm Ertrinken zu retten … oder dass im Aufnahmelager Erding (und in allen anderen auch) jeden Tag Menschen unermüdlich die ankommenden Flüchtlinge willkommen heißen, sie mit Tee, Essen und (von wieder anderen Menschen gespendeter) Kleidung versorgen …

Gibt es solche Menschen in Hessen nicht? Oder sind die nicht zur Wahl gegangen?

Kann irgendeiner noch von Aufnahmequoten sprechen, der die ertrunkenen Kinder gesehen hat? Oder die hungernden, frierenden und verzweifelten Menschen, die in Idomeni ausharren?
Was diese Menschen erlitten haben und noch erleiden ist unvorstellbar für uns, die wir in Luxus und Fülle leben: Denn egal wie hoch wir unseren Überziehungskredit ausreizen oder die Heizung runter drehen, damit die Nachzahlung nicht so hoch ausfällt: Wir haben es warm, wir wissen, dass wir auch morgen noch zu essen zu haben und unsere Kinder ernähren können. Wir müssen keine Angst haben, dass unseren Lieben von einer Bombe die Beine oder Arme weggerissen werden … oder dass unsere Töchter von IS-Soldaten entführt, vergewaltigt und versklavt werden.

Die Angst und der Horror des Krieges, aus dem diese Menschen fliehen,
sollte jeden Tag auf der Titelseite jeder Zeitung zu sehen sein,
damit unser Verdrängungsmechanismus nicht mehr funktioniert.

Und selbst bei den - meist jungen - Menschen, die nicht vor diesem grauenhaften Krieg fliehen, sondern nur vor der grauenhaften Aussichtslosigkeit, Armut, Verfolgung, Unterdrückung, Gewalt … usw. sollten wir unser Leben dagegen stellen und uns fragen: Was würde ich tun? Wie würde ich mit dieser Situation umgehen? Ich frage mich: Was würde ich als Frau (und Mutter) in Afghanistan tun?  Würde ich bleiben oder fliehen?

Natürlich nützt es nichts, alle diese Menschen bei uns aufzunehmen, wenn der Terror in ihren Heimatländern weiter geht. Aber es nützt Verständnis und Mitgefühl zu haben und zu zeigen … und nicht nach dem Zeitung lesen oder Nachrichten wieder zum “normalen Alltag” überzugehen … denn das ist es doch was wir meist tun - oder? Wir glauben, dass wir das tun “müssen”, um den Schmerz nicht zu spüren und die Verzweiflung: Die dieser Menschen und unsere eigene!

Doch ich bin sicher, dass “wir es schaffen” unser Herz zu weiten, für den Schmerz, die Angst, die Verzweiflung und die Hoffnungslosigkeit unserer Schwestern und Brüder auf der ganzen Welt. Denn das ist die viel größere Aufgabe, die wir schaffenmüssen. Viel größer als die, sie aufzunehmen, zu nähren und einzukleiden. Auch das ist wichtig. Doch das reicht lange nicht.

Und gerade merke ich: Egal was ich schreibe - ich komme am Ende anscheinend immer wieder zu den gleichen Sätzen von Maharaji ;-)
love everyone - feed everyone - and always remember god.”
 
Ach ja, da gab es noch eine dritte Meldung, die bei mir hängen geblieben ist:  … Ein verrückter Diktator droht mit Atomraketen …
Für diese Meldung hilft mir der letzte Satz von Maharaji: Erinnere dich an “Gott”. Für mich heißt das, erinnere dich an das was wichtig ist … an das was WIRKLICH! wichtig ist … ein Leben kann so schnell vorbei sein, auch wenn du nicht in einem Kriegsgebiet lebst!

Lebe dein Leben jetzt. Das ist keine Generalprobe, das ist das einzige Leben, das du hast. Warte nicht, bis die Kinder groß sind … oder du abgenommen hast … oder dir den sixpack er”schwitzt” hast … oder dein Chef dir den besseren Posten gibt … oder dein Mann dich endlich liebt … oder dein Bankkonto so gefüllt ist, dass du keine Existenzangst mehr hast … oder du in Rente bist … oder … oder … oder … die Ausreden sind viel … … …

Ich frage dich jetzt: Was würdest du jetzt tun, wenn du wüsstest, dass du morgen nicht mehr lebst? … … … Was ist es ? … … (Meistens kommt auf diese Frage nicht das tolle Essen oder den Eifelturm sehen, sondern etwas, das mit “wirklich leben” zu tun hat - sowas wie: Mit meiner Familie, mit meinen Freunden sein … einen Sonnenuntergang ansehen … viel lachen … genießen … beten … )

Dann tu das jetzt … nein nicht weiterlesen!
Tue jetzt das, was dir vorhin auf meine Frage eingefallen ist - tu es jetzt:
LEBE!

syntheseislove - 13:36:01 @ Aktuell | Kommentar hinzufügen